Freitag, 22. April 2011

10. Gesundheit ist machbar


Die Tatsache, dass jeder glaubt, ohne eine alles umfassende Krankenversicherung nicht sicher leben zu können zeigt, dass wir gar nicht mehr daran glauben, gesund werden oder gesund bleiben zu können.

Natürlich, die Pharma- und Ärzte-Lobby hat es geschafft, die Krankenversicherung obligatorisch zu machen. Dadurch geben wir aber unsere Verantwortung für unsere Gesundheit bedenkenlos ab. Hat man ein gesundheitliches Problem, geht man zum Arzt nach dem Motto: „Herr Doktor, schauen Sie was ich habe und dann tun Sie was (.... aber ich will nichts damit zu tun haben).“ Oder gar Patienten, die mir gegenüber erwähnt haben: „Ich bezahle schließlich meine Krankenkasse-Prämie, also will ich auch etwas haben dafür.“ Auf diese Art ist natürlich Gesundheit nicht machbar, man müsste schon mehr dafür tun.

Der Körper erkrankt nur, wenn immer wieder massive Fehler vorkommen. Sei es die Ernährung, negativer Stress, Schmutz, Dreck, Lärm, Ärger etc., alles Sachen, die wir nicht immer fernhalten können. Aber sie füllen nach und nach das Fass, bis es überläuft. Unterbleiben diese Verstöße gegen die Gesundheit oder tun wir was dagegen, dann bemüht sich der natürliche Heiltrieb, kleine Schäden nach Möglichkeit auszugleichen.

Die Erfolge einer gesundheitsgerechten Lebensweise sind aufsehenerregend. Das Gesamtbefinden, die Körperform und das Aussehen können wesentlich gebessert werden. Zahlreiche Leiden - darunter auch solche, die als unheilbar gelten - kommen zum Stillstand. Sehr oft ist eine weitgehende und oft sogar eine vollständige Heilung möglich. Nur dort, wo der körperliche und geistige Zerfall zu weit fortgeschritten ist, und wo Erb- oder Geburtsschäden oder bereits irreparable Organschädigungen bestehen, sind der Regeneration Grenzen gesetzt. Meistens kann aber auch in solchen Fällen noch Linderung verschafft werden, vor allem mit den Methoden der chinesischen Medizin (z.B. Akupunkt-Massage® nach Penzel, 5-Elementen-Lehre etc.). 

Dr. Max O. Bruker, der gerne als "Vollwertpapst" bezeichnete Ernährungswissenschafter, sagte einmal:  "Es ist ein tragisches Kapitel menschlicher Geschichte, dass der Mensch sich so weit  hat  beeinflussen lassen, dass er der Nahrung umso mehr zutraut, je unnatürlicher und künstlicher sie ist."  Ich weiß nicht, worauf er damit angespielt hat, bin aber überzeugt, dass diese Aussage genau auf die unselige Fernsehwerbung zutrifft. Denken Sie daran, nicht überall wo NATUR oder BIO drauf steht, ist auch NATUR oder BIO drinnen. Oft steckt nur ein gewiefter Werbetexter dahinter. Merke: Das, was uns die Werbung einzutrichtern versucht, ganz speziell auf dem Esswaren-Sektor, stimmt meistens nicht. Oder finden Sie die Pizza mit den Gummifäden und den künstlichen Farben, wie es im Fernsehen gezeigt wird, etwa appetitlich?

Das allerdoofste jedoch, was ich je in der Fernseh-Werbung gesehen habe, ist das von der „Medizin Deines Lebens“! Professor Linus Pauling  hat ein auf optimaler Ernährung aufbauendes Verfahren zur Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten entwickelt, die so genannte orthomolekulare Medizin.  Dafür hat er zwei Nobelpreise erhalten. Anlässlich einer seiner Vorträge hat eine Besucherin eben dieses Aspirin in höchsten Tönen gelobt.

Darauf erwiderte Prof. Pauling:

Glauben Sie wirklich, dass Sie an Arthritis leiden,
weil Ihrem System Aspirin fehlt?

Professor Dr. med. J. Yudkin, London schreibt in seinem Buch «Der Zucker Report» (leider vergriffen): „Hätte irgendeine andere Substanz auch nur annähernd jene schädliche Wirkung wie Zucker, dann wäre sie schon längst mit einem Bann belegt  (verboten) worden.“ Die Rede ist hier natürlich von weißem, industriell hergestelltem Zucker.

Der letzte Schrei: Chemiekonzerne mischen mit  "Functional Food" mit! Und kassieren dabei tüchtig ab.  Die Schweizer Nationalrätin Ruth Genner schreibt dazu:

Functional Food? Am besten funktioniert natürliche Nahrung!

Fit und leistungsfähig, mit Functional Food! Das ist die neueste Werbebotschaft der Lebensmittelindustrie in TV-Spots und von Plakatwänden. Vitamine, Enzyme, Probiotika, isotonische und andere Zusätze als Lebens- und Kraftspender für gestresste Manager oder Karrierefrauen, denen man "ansieht, wie sie sich wohl fühlen". Meine Meinung: Am besten funktionieren wir mit natürlicher, abwechslungsreicher Nahrung.

Nach der Light-Welle nun die Functional Food-Welle? Man muss nicht jeden Werbegag ernst nehmen, sicher. Konsumentinnen und Konsumenten lassen sich nicht alles aufschwatzen. Aber die Propaganda kritiklos hinzunehmen, wäre falsch. Für Fachleute ist es Pflicht, über die sachlichen Hintergründe aufzuklären. Eines ist klar: Vollwertige und natürliche Nahrungsmittel genügen, um sich gesund und wohl zu fühlen!

Hinter den ersten, noch harmlosen Functional Food Produkten stehen Strategien großer Konzerne, die mit Gentech-Nahrung im Baukastensystem Märkte erobern wollen. Ihnen ist der wachsende Erfolg der Bio-Landwirtschaft ein Dorn im Auge. Von Amerika aus schüren pseudowissenschaftliche Kampagnen Angst vor Naturprodukten; zum Beispiel vor Gemüse, das auf Boden wächst, der mit Kompost gedüngt ist.

So ein Mist, kann man da nur sagen! - Gut, dass die SAG bei all diesen wichtigen Themen am Ball ist. Damit wir jedoch Informationsarbeit leisten können, brauchen wir die Unterstützung engagierter Konsumentinnen und Konsumenten. Ihre finanzielle Hilfe macht unseren Einsatz erst möglich. Herzlichen Dank dafür.

Mit freundlichen Grüssen

sig. Ruth Genner, Nationalrätin

 

Wenn Sie sich nach der in diesem Buch vorgeschlagenen Kostform ernähren, brauchen Sie garantiert keine chemisch aufgepeppten Esswaren (Ware zum essen).


Keine Kommentare:

Kommentar posten