Donnerstag, 14. April 2011

3. Der Weg zurück zur Gesundheit


Teil 1 
Der Weg zurück zur Gesundheit


"Jedermann hat das Recht auf Freiheit der Meinung und der Meinungsäußerung; dieses Recht umfasst die unbehinderte Meinungsfreiheit und die Freiheit, ohne Rücksicht auf Staatsgrenzen Informationen und Gedankengut durch Mittel jeder Art sich zu beschaffen, zu empfangen und weiterzugeben."

(Artikel 19 der Menschenrechts Konvention der  Vereinten Nationen, 10. Dezember 1948)


Krankheit (und auch Unfall) ist kein Zufall. Auch nicht Schicksal
und schon gar nicht böse Absicht des lieben Gottes.

Krankheit ist die Folge gemachter Fehler. Fehler lassen sich aber nicht durch chemische Verbindungen beheben. Auch nicht herausschneiden.

Erst wenn Sie bereit sind, gemachte Fehler selbst zu korrigieren,
dann sind Sie auch bereit, wieder gesund zu werden.


In meiner Praxis hängt folgender Spruch, schön in Gold gerahmt, an der Wand:


Die moderne Medizin kümmert sich um Ihre Krankheiten.
Von diesen lebt sie.

Um Ihre Gesundheit müssen Sie sich selber kümmern.
Von dieser leben Sie.

                                         Dr. med. J.G. Schnitzer, Friedrichshafen


Was wir wirklich heilen müssen sind ......


die Starre der Unversöhnlichkeit
die tiefen Löcher in unserem Wertesystem
der zerfressene Glaube    -    die verhärteten Gefühle
die Tumoren der Angst    -    die verletzten Beziehungen


Nach all den Jahren als Therapeut habe ich bemerkt, dass ich immer und immer wieder dieselben Erklärungen und Ratschläge abgebe. Dies ist der Grund, weshalb ich hier meine Gedanken und Überzeugungen zu Papier bringe. Das hat auch den Vorteil, dass Sie ab und an diese Zeilen nachlesen können und dadurch wieder neu motiviert werden, alles für Ihre Gesundheit zu tun. Ihr Körper wird es Ihnen danken.

 
Nach geltendem Recht liegt die Aufgabe,
eine Diagnose zu stellen und Krankheiten zu behandeln

ganz klar beim Arzt. 

Aber bitte übertragen Sie ihm nicht auch noch die Verantwortung
für Ihre Heilung, die wiederum liegt 

ganz klar bei Ihnen.


Ich muss das hier sagen, damit man mich nicht aufhängen kann: Die Naturheilkunde ersetzt keinen erfahrenen Arzt, aber zusätzlich zur medizinischen Therapie kann damit erst manches in Bewegung gebracht werden.

Die heutige „wissenschaftlich anerkannte Medizin“ besteht hauptsächlich aus Anti-Mitteln: „Antidepressiva, Antibiotika, Antirheumatika, Antihypertonika, Antiallergika ........“

Man tut also immer etwas gegen die Krankheit, resp. gegen das Symptom, anstatt die Ursache zu suchen. Die heutige „wissenschaftlich anerkannte Medizin“ ist demzufolge immer am reagieren. Wer reagiert, kann nicht agieren. Warum tun Sie also nicht etwas für Ihre Gesundheit, statt später gegen eine Krankheit zu kämpfen?

********* 

Der Schweizerische Verband für natürliches Heilen (SVNH), dessen Mitglied ich lange Jahre war, definiert Krankheit so:

»Krankheit ist Disharmonie, ist Unordnung in uns. Wir sind verspannt, verhärtet, blockiert, nicht mehr in der Mitte unseres Wesens.

Krankheit ist eine Mahnung, ist immer ein Wink, eine ernste Mahnung, unser Handeln und Denken zu überprüfen. Sie ist eine Botschaft, die niemals  unterdrückt werden darf (Symptom-Bekämpfung), sonst wächst sie zum Ungeheuer an, dem wir schließlich erliegen.«


Selbstheilungskräfte wieder aktivieren

Jeder Mensch heilt sich letztlich selbst. Kein Mensch kann einen anderen Menschen heilen, er kann ihm nur helfen, die Disharmonie zwischen Körper, Geist und Seele zu  "ent-decken" und wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Er kann ihm helfen, die Lebensenergie wieder ungehindert fließen zu lassen und seine Selbstheilungskräfte wieder anzuregen.

Ich sehe meine Aufgabe darin, leidenden Menschen zu helfen, ihr Gleichgewicht, ihre Harmonie zwischen Körper, Geist und Seele wieder zu finden, um wieder "heil" zu werden. Ich versuche, ihnen ihre Körpergeistseele bewusst zu machen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten