Sonntag, 24. April 2011

12. Die rigorose Entsäuerung des Organismus


Dies ist eine fundamentale Maßnahme. Ohne sie ist jede Therapie, vor allem bei Schmerz- und Rheuma-patienten, aber auch zum Gewichtsverlust,  sinnlos. Eine Entsäuerung gelingt relativ einfach mit folgenden Maßnahmen.


Ernährungsumstellung


Umstellung zu einer kohlenhydrat- und säurearmen Ernährung. Befolgen Sie strikte die Anweisungen auf den folgenden Seiten. In schweren und/oder akuten Fällen dürfen Sie ausdrücklich nur die erlaubten Lebensmittel essen. (Tabelle weiter hinten)

Säuremessung


Zur Kontrolle des Säurewertes messen Sie den ersten Morgenurin mittels eines PH-Indikator-Stäbchens oder –Papiers (Lackmuspapier). Solange der Wert unter 7 liegt, was als neutral betrachtet wird, sind Sie sauer. Versuchen Sie, einen Wert zwischen 7 und 7,4 zu erreichen. (Genaue Anleitung weiter hinten)

Basische Mineralsalze


Es gibt eine ganze Menge verschiedener Produkte in Drogerien oder Reformhäusern zu kaufen. Einige der bekanntesten sind Nimbasit, Erbasit, Basica, Rebasit, Alcabase etc. etc.. Achten Sie darauf, dass folgende Mineralsalze darin enthalten sind: Kalzium und Magnesium im Verhältnis von etwa 2:1; Kalium und Mangan wenn möglich als Citrate. Das Produkt sollte möglichst keine Aroma- und Farbstoffe (E-Nummern) enthalten und vor allem keine synthetischen Süßungsmittel. Sie können die Basenmischung zwischen den Mahlzeiten trinken, z.B. um 11.00 und um 17.00 Uhr. Auf keinen Fall jedoch früher als eine Stunde nach den Mahlzeiten. Wenn Sie eine eher träge Verdauung haben, warten Sie besser zwei Stunden. Erst dann hat der Magen seinen Brei in den Dünndarm entleert. Trinken Sie die Basenmischung zu bald, neutralisieren Sie die Magensäure und dann haben Sie ein Verdauungsproblem. Vor den Mahlzeiten (etwa 30 Minuten) können Sie sehr wohl ein Glas Basenwasser trinken. Wichtig dabei ist allerdings, dass der Magen leer ist. Dadurch fließt das Wasser in der so genannten Magenstrasse direkt in den Dünndarm. Wichtig ist auch, dass sie das Wasser nicht unmittelbar vor dem Essen nehmen, weil durch das Sehen, Riechen und Vorstellen der Speisen bereits mit der Produktion von Magensäure begonnen wird.

Falls Sie eine Laktose-Unverträglichkeit haben, lassen Sie das Glas stehen, bis sich der Milchzucker auf dem Boden abgesetzt hat. Er bildet dort eine feine, weiße Schicht. Jetzt können Sie das Wasser trinken, ohne den Milchzucker.

Zusätzliche Maßnahme


Vor allem am Anfang der Kur wird das jedoch nicht ausreichen. Um möglichst schnell von der Übersäuerung weg zu kommen, können Sie zusätzlich Natriumhydrogencarbonat  (Natron) zu sich nehmen. Dazu gehen Sie wie folgt vor: Geben Sie einen flach gestrichenen Teelöffel Natron in ein 2-dl-Glas und füllen es mit Wasser. Nach dem Auflösen des Pulvers stürzen Sie diese Mischung in einem Zug hinunter. Gleich darauf spülen Sie mit normalem Wasser nach (nun wissen Sie auch, warum man Süßwasser dazu sagt). Das alles machen Sie vor dem Zubettgehen. Am folgenden Morgen muss Ihr Urin einen pH-Wert zwischen 7 und 7,4 zeigen. Ist er höher, reduzieren Sie die Dosis, erhöhen ist nicht ratsam. Diese Kur soll nur als Ergänzung dienen, niemals aber die Einnahme von basischen Nährsalzen ersetzen, weil Sie dadurch nur Säuren neutralisieren, die geleerten Mineralsalz-Depots jedoch nicht auffüllen können.

Dieses Trinken vor dem Schlafengehen hat für Schnarcher den zusätzlichen Vorteil, dass die Schleimhäute nicht so sehr austrocknen. (Ihr Partner wird es Ihnen danken.)

Ausscheidungs-Blockade


Die Erfahrung zeigt, dass das Natron die Wasserausscheidung stark anregt. Sie werden am Anfang viel Wasser, was im Gewebe liegt, ausscheiden. Geschwollene Beine, aufgedunsene Gesichter erhalten nach und nach wieder die ursprüngliche Form. Es ist kaum anzunehmen, dass Sie gleich zu Beginn der Kur einen Morgenurin von 7 oder noch höher haben. Ist es aber so, gehören Sie vielleicht zu der kleinen Minderheit, bei der, vielleicht seit Jahren, eine Blockade der Säureausscheidung besteht. Die Ursache davon kann eine Kaschierung des sauren Harns durch Ammoniak sein. Der Urin ist zwar basisch, die Säure wird aber im Gewebe gelagert. Ein Signal dafür wären chronische Schmerzen trotz basischem Urin.

Eine Lösung dieser Blockade ist meist sehr einfach. Setzen Sie am 2., am 4. und am 6. Tag mit dem Natron aus. Am siebenten Tag wird die Blockade gelöst sein. 


 

Bestimmung des pH-Wertes des Urins


Den wichtigsten Wert liefert der erste Morgenurin nach 5 Uhr früh. Am einfachsten halten Sie den Papierstreifen (Indikatorstreifen) direkt in den Mittelstrahl, also nicht ganz am Anfang und auch nicht am Schluss. Der Indikatorstreifen verfärbt sich mit dem Urin. Vergleichen Sie nun die Farbe mit derjenigen auf der Verpackung. Mittels der Farbe erhalten Sie einen Wert, schätzungsweise zwischen 5 und 6. Tragen Sie diesen Wert in die weiter hinten aufgeführte Tabelle ein. Die ersten 7 Tage sollten Sie das jedes Mal beim Wasserlassen tun. Damit kann kontrolliert werden, ob Ihr Säure-Base-System noch funktioniert, welches im Laufe des Vormittags und im Laufe des Nachmittags einen Basenschub bringt müsste. Meistens beginnen Leute mit gesundheitlichen Problemen den Tag sauer. Dann fällt der Wert noch mehr ab, anstatt gegen Mittag hin zu steigen.

Sollte Ihr Wert zwischen 7,0 und 7,38 liegt, was kaum der Fall sein wird, klopfen Sie sich auf die Schulter. Eine kleine Einschränkung gibt es trotzdem. Vielleicht gehören Sie, wie oben beschrieben zu den Wenigen, die eine Blockade zur Säureausscheidung pflegen. Wenn Sie mit diesen Werten dennoch Schmerzen und größere gesundheitliche Probleme haben, dann gehören Sie vielleicht zu dieser Minderheit. Diese ganze Prozedur ist für Sie am Anfang vielleicht etwas umständlich, aber nur so kommen Sie endlich von dieser unseligen Übersäuerung los. Und die Muskelschmerzen werden auch schwinden.

Glauben Sie aber  nicht, dass Sie, was sich in Jahrzehnten angesammelt hat, in ein, zwei Wochen erledigen können. Sie werden mehrere Wochen, wenn nicht Monate brauchen, die eingelagerten Säuren und Schlacken zu neutralisieren und geleerte Mineralstoff-Reserven wieder aufzufüllen.  
 

Urin – Messung


Und hier ist ein Muster, wie Sie den Säuregrad Ihres Urins notieren können.  Tun Sie das ein paar Tage lang, damit Sie einen Überblick über Ihren Zustand bekommen. Achten Sie auch darauf, wie Ihr Urin reagiert, je nachdem, was Sie gegessen haben. Die Entwicklung ist sehr interessant.

Datum: .................................


morgens
Uhrzeit:
vormittags
Uhrzeit:
mittags
Uhrzeit:
nachmittags
Uhrzeit:
abends
Uhrzeit:
nachts
Uhrzeit:
pH-Wert







Datum: .................................


morgens
Uhrzeit:
vormittags
Uhrzeit:
mittags
Uhrzeit:
nachmittags
Uhrzeit:
abends
Uhrzeit:
nachts
Uhrzeit:
pH-Wert







und so weiter ....  eine ganze Woche lang.


Keine Kommentare:

Kommentar posten