Samstag, 23. April 2011

11. Fleisch oder nicht Fleisch........


......  das muss jeder Mensch für sich alleine entscheiden. Um es gleich vorweg zu nehmen: Fleisch ist nicht der Säurebildner, als das man es gerne hinstellt. Ich selber esse gerne und recht viel Fleisch. Habe überhaupt keines der postulierten Probleme damit. Wie Sie mittlerweile wissen, keine Muskel- und auch keine Gelenkprobleme.  Aber die Kombination von Fleisch und kurzkettigen (leeren) Kohlenhydraten wie weißer Reis oder Teigwaren, wirkt übersäuernd.

Leider herrscht heutzutage ein verbitterter Grabenkrieg zwischen Vegetariern und Fleischessern. Fleisch ist, ob man es wahrhaben will oder nicht, ein gesundes Nahrungsmittel. Aber natürlich nur so lange, als es auch von einem gesunden Tier stammt. Wir sind, wie schon erwähnt, entwicklungsgeschichtlich, immer noch Jäger und Sammler.

Die Unsitte zum Beispiel, dass das Kalbfleisch weiß sein muss, verdammt die armen Kälber zu einem erbärmlichen Dasein. Ja keine Bewegung, ja kein Spiel mit anderen Jungtieren, bloß einen Schritt vor und einen zurück! Das Fleisch würde ja sonst rot, weil mit Blut gefüllt. Die Kälber leiden alle unter einem starken Blutmangel! Und so was soll gesund sein? Ich hoffe sehr, dass alle Konsumenten, die dieses hier lesen, ab sofort kein weißes Kalbfleisch mehr kaufen werden! Dadurch werden die Landwirte auch nicht mehr gezwungen, krankes Fleisch zu produzieren. Sie sollten einmal das Fleisch eines natürlich aufgewachsenen Kalbes, das herumtollen und Gras fressen darf, kosten >>>> Sie werden staunen!

Die Schweine sind wirklich die „ärmsten Schweine“. Denen geht’s noch viel dreckiger als den Kälbern. Sie werden dermaßen geschunden, dass sie in ihrer aufgestauten Aggression sich selbst anfallen. Vollgestopft mit Antibiotika warten sie in ebenso vollgestopften Käfigen auf ihre Hinrichtung. Schmeckt es Ihnen noch?

Sie können noch so „mageres“ Schweinefleisch kaufen, es enthält dennoch sehr viel Fett. Beim Schweinefleisch ist das Fett auch in den Zellen gelagert. Das Fleisch ist zudem dem menschlichen Fleisch sehr ähnlich, deshalb werden Parasiten und Krankheitserreger von unserem Immunsystem oft nicht erkannt. Man sollte deshalb keines oder doch sehr wenig Schweinefleisch essen. Die „armen Schweine“ werden es Ihnen danken.

Grundsätzlich sollten Sie (aus egoistischen und ethischen Gründen) nur biologisch erzeugtes Fleisch essen. Leider ist das nicht überall möglich. Bei uns in Spanien fast unmöglich. Halten Sie sich an Wild, Lamm und Fisch, das sind Tiere, die man (noch) nicht in Massenhaltungen züchten kann, mit Ausnahme einiger Fischarten.

Wurstwaren, inklusive so genannte Kalbswurst, enthalten immer Schweinefleisch, resp. dessen Abfall, ähh Entschuldigung, Abschnitte heisst das ja.

Uns allen ginge es gesundheitlich erheblich besser, wenn wir, wie in alten Zeiten, das Fleisch wieder mit Gemüse oder Salat (nicht beides in der gleichen Mahlzeit) begleiten und wieder mehr Kartoffeln anstelle der Teigwaren und dem langweiligen weißen Reis essen würden. Das würde auch helfen, die überbordenden Gesundheitskosten zu senken!

Keine Kommentare:

Kommentar posten